Indien kämpft gegen Monsun-Fluten

Die heftigen Monsun-Regenfälle im indischen Bundesstaat Kerala haben bereits über 300 Menschenleben gefordert. Tausende weitere Menschen sind durch die Überschwemmungen weiterhin von Hilfe abgeschnitten. Am Samstag machte sich der indische Premier Naendra Modi aus der Luft aus ein Bild von der Zerstörung. Mehr als 200.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Sie leben zurzeit in provisorischen Lagern.

Mehr dazu in „Schlimmste Flut seit 100 Jahren“