Red Bull Media House stellt „Seitenblicke“-Magazin ein

Das Red Bull Media House stellt das „Seitenblicke“-Magazin ein. Im Gegenzug soll der Onlineauftritt Seitenblicke.at forciert und intensiviert werden, wie das Verlagsunternehmen heute in einer Aussendung mitteilte. Das Prominenten- und Stylemagazin aus dem Haus von Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz erscheine am 7. Dezember zum letzten Mal als Printprodukt.

Bereits im Mai wurde der Sparstift beim „Seitenblicke“-Magazin angesetzt. Damals wurde die Erscheinungsweise des Magazins von ursprünglich 14-tägig auf monatlich umgestellt und der Titel einem Relaunch unterzogen. Auch eine Reihe von Kündigungen gab es im Zuge dessen.

Für wirtschaftliche Weiterführung „nicht ausreichend“

„Der Anstieg des Einzelverkaufs und die positiven Reaktionen des Anzeigenmarktes sind jedoch für eine wirtschaftliche Weiterführung des Printmagazins nicht ausreichend“, teilte das Red Bull Media House nun mit. Der Schwerpunkt von „Seitenblicke“ werde daher künftig im digitalen Bereich liegen.

Das Klatsch-und-Tratsch-Magazin wurde im Februar 2005 vom Red-Bull-Konzern als 14-tägiges Heft auf den Markt gebracht, zwei Jahre später wurde die Erscheinungsweise auf den Wochenrhythmus umgestellt, 2014 ging es wieder retour zur 14-tägigen Produktion. Die Verkaufsauflage des Magazins lag zuletzt bei knapp 33.000 Exemplaren.