Tausende Inder protestierten nach Vergewaltigung

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung eines sechsjährigen Mädchens an der Schule haben fast 5.000 Inder gegen die Untätigkeit der Polizei demonstriert. Eltern und Angehörige von Schulkindern hielten gestern in der südindischen Stadt Bangalore einen Protestzug ab, berichtete der Sender NDTV.

Dabei forderten sie die Behörden auf, ihre Ermittlungen zu beschleunigen, die Täter festzunehmen und die Sicherheit an den Schulen zu verstärken. Anlass war ein Vorfall vom 2. Juli, bei dem eine Sechsjährige laut Medienberichten von zwei Sportlehrern an ihrer Schule vergewaltigt worden sein soll.

Nach dem Tod einer 23-jährigen Studentin in Folge einer Gruppenvergewaltigung im Dezember 2012 hat Indien immer wieder mit schweren Sexualverbrechen von sich reden gemacht. Die Regierung hatte nach der Tat in Neu-Delhi die Gesetze verschärft und eine schnellere Strafverfolgung versprochen.