Studie: 780 statt nur 120 Sprachen in Indien

In Indien gibt es mit etwa 780 Sprachen laut einer neuen Studie Hunderte Sprachen mehr als bisher gedacht. Außerdem werden 66 verschiedene Schriften genutzt. In der Volkszählung 2001 waren nur Sprachen erfasst worden, die mindestens 10.000 Menschen sprechen.

Gestern stellte das gemeinnützige Forschungs- und Publikationszentrum Bhasha nach vier Jahren akribischer Arbeit eine unabhängige Studie zur Sprachenvielfalt des Landes mit etwa 1,2 Milliarden Einwohnern vor. Demnach sind es statt 122 mindestens 780 Sprachen - darunter Hindi (mehr als 400 Millionen Sprecher) und auch Majhi (mit nur vier Menschen, die diese Sprache sprechen).

Dutzende Sprachen „durchgerutscht“

„Und noch einmal 100 Sprachen in entlegenen Gebieten sind uns sicher durchgerutscht, deswegen könnte die Zahl sogar bei 880 liegen“, sagte Studienleiter Ganesh Devy. Seinen Angaben zufolge ist es die erste umfassende Studie in Indien, seit der irische Linguist George Grierson zwischen 1898 und 1928 das Land sprachlich vermaß.

Für die neue Studie wurden rund 3.000 Freiwillige eingebunden, darunter Akademiker, Schriftsteller und Lehrer sowie auch Bauern, Busfahrer und Nomaden, die alle aus den Sprachgemeinschaften selbst kommen und für die Befragung geschult worden waren.