„3“ will Orange-Übernahme demnächst anmelden

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der heimische Mobilfunker „3“ will den geplanten Kauf des Mitbewerbers Orange in ein bis zwei Wochen bei der EU-Kommission in Brüssel zur Genehmigung einreichen, bestätigte der Anbieter heute entsprechende Medienberichte.

Voraussichtlich vier Wochen Wochen später will die Telekom Austria (TA) die ebenfalls vorgesehene Übernahme der Orange-Tochter Yesss bei der Bundeswettbewerbsbehörde anmelden. Zuletzt hieß es von Orange, dass möglichst viele Fragen vor der finalen Anmeldung geklärt werden sollen.

Kritik von T-Mobile

Mitbewerber T-Mobile zeigte sich unterdessen enttäuscht über die Verschiebung der Neuvergabe von Frequenzen für den nächsten Mobilfunkstandard LTE. Die TKK hatte am Montag bekanntgegeben, die Auktion wegen der unklaren Lage der Fusion von „3“ und Orange für unbestimmte Zeit aufzuschieben.

Der Ausbau wichtiger mobiler Breitbandinfrastruktur werde durch private Interessen der beim Verkauf beteiligten Betreiber verhindert, so T-Mobile in einer Aussendung. T-Mobile forderte, dass die Behörde einen ungefähren Zeitrahmen festlegt, damit die Interessenten genügend Zeit haben, um sich auf die Auktion vorzubereiten.