Medien: Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali im Koma

Der ehemalige tunesische Präsident Zine el Abidine Ben Ali soll infolge eines Schlaganfalls im Koma liegen. Das berichtete der französische Journalist und Tunesien-Experte Nicolas Beau gestern in seinem Weblog. Die Regierung in Tunis wies jedoch alle diesbezüglichen Spekulationen zurück.

Laut den Angaben wurde der 74-Jährige unter einem Decknamen in das Krankenhaus von Dschidda in Saudi-Arabien eingeliefert. Sein Gesundheitszustand sei „sehr besorgniserregend“, liest man in dem Blog weiter.

Flucht nicht unbeschadet überstanden

Der seit Jahren kranke Ben Ali habe die Flucht aus Tunesien, wo er die Macht aufgrund anhaltender Volksproteste am 14. Jänner abgeben musste, nicht unversehrt überstanden. Der ehemalige Staatsmann liege bereits seit dem Nachmittag des 15. Februar im Koma.

Auch der Pariser Radiosender Europe 1 berichtete, dass Ben Ali im Koma liege. Nach Angaben des französischen Hörfunks RTL ist der Ex-Präsident nach dem Schlaganfall halbseitig gelähmt. Ben Ali regierte ohne Unterbrechung seit 1987 in Tunesien.

Nur ein Täuschungsmanöver?

Derlangjährige tunesische Oppositionelle Monsef Marsuki befürchtet ein großangelegtes Täuschungsmanöver. Es sei nicht ausgeschlossen, dass Ben Ali selber das Gerücht in die Welt gesetzt habe, um einer Verfolgung durch die tunesische Justiz zu entgehen, sagte er dem französischen Sender RTL. „So lange es keine offizielle Stellungnahme eines Arztes gibt, handelt es sich vermutlich um eine Manipulation“, sagte er.