Flughafenattentäter von Moskau stammte aus Inguschetien

Die russischen Behörden haben einem Agenturbericht zufolge den Selbstmordattentäter und zwei Hintermänner des Anschlags auf den Moskauer Flughafen Domodedowo identifiziert. Bei ihnen handle es sich um drei junge Männer aus der Kaukasus-Republik Inguschetien, meldete Interfax gestern unter Berufung auf Ermittlerkreise und Vertreter der autonomen Republik.

Wenige Tage vor dem Anschlag hätten sie gemeinsam das Dorf Ali-Jurt nahe der größten inguschetischen Stadt Nasran verlassen und seien in die russische Metropole gereist. Der Attentäter sei 20 Jahre alt gewesen. Die Fahndung nach seinen beiden untergetauchten Helfern laufe.

Bei dem Anschlag am 24. Jänner kamen 36 Menschen ums Leben, darunter zwei Österreicher. Bisher bekannte sich niemand dazu. Der Anschlag trug aber die Handschrift von Rebellen aus dem Nordkaukasus, die für einen eigenen islamistischen Staat kämpfen. Anlässlich der 2012 vorgesehenen Präsidentenwahl in Russland drohten sie weitere Attentate an.